In den Arm nehmen

Ich fasse jeden Tag hunderte Dinge an.

Was ich auch gern tue ist, einen anderen Menschen zu umreichen. Diese Begegnung, von Mensch zu Mensch, an der Grenze meines Körpers mit der Grenze des anderen Körpers. Ich stelle immer wieder mit erstaunen fest, wie wenige Menschen das richtig zulassen. Manche wischen mit ihren Händen hektisch über meinen Rücken, manche sind in dem Moment wo die Begegnung gerade beginnt schon wieder am los lassen. Die wenigsten halten einen Moment inne, so das ich mich selbst und den anderen Menschen fühlen, riechen & einen Moment wahrnehmen kann. Ich frage mich: Warum können das so wenige Menschen?; Haben wir das Mensch sein komplett verlernt/nie gelernt?; Einen Menschen mit den Armen zu umreichen ist doch kein Sex, kein Heiratsantrag, keine Adoption und bringt doch auch nicht den Tod.

Ich erfreue mich an jeder richtigen Begegnung von Mensch zu Mensch, wenn wir das können nähern wir uns gemeinsam dem Frieden.

Solange wir im „auf den Arm nehmen“ besser sind als im „herzlich umreichen“ gehören wir im Herzen zu den Armen & nicht zu den Reichen.

In Liebe an die Welt

Depression

Pression = Druck, Nötigung, Zwang

De = Vorsilbe & steht für weg

Depression = Wegdrücken

Was drücke ich weg? Jeden Tag etwas Anderes? Welche Sehnsucht? Welches Gefühl? Welche Angst (auch Gefühl)?

Jeden Tag schaffte ich, mein Leben lang, irgend ein Gefühl in meinen Gefühlsspeicher. Ich sprach meine Sehnsucht nicht aus. Ich versteckte meine Gefühle um keine Unruhe zu verbreiten. Wichtig war mir oft meine Außenwirkung. Ich hatte Angst mit meinem Gefühl und meiner Sehnsucht (einem oder meinen Mitmenschen) ein unangenehmes Gefühl zu machen. Kreislauf in die Traurigkeit könnte man es nennen.

Seit dem ich meine Gefühle liebevoll und deutlich ausspreche, manchmal für mich selbst auch aufschreibe, verändert sich meine Welt. Meine Sehnsucht verleugne ich nicht mehr, wie soll sie sich sonst erfüllen.

Als mir das Wort „Depression“ & seine Bedeutung richtig bewußt wurde, veränderte ich selbst mein Leben.

Ich räumte meinen Gefühlsspeicher auf bzw. aus! Ich lies alles raus, Wut, Trauer, Angst, Frust, Lust…. Natürlich nicht an einem Tag, da wäre ich vermutlich gestorben. Hauptsächlich „natürlich“ an der Lust 😉 . Nein es war ein Prozeß in dem ich jedes Gefühl, ob beim Trinken, Tanzen, Essen, Beruf, immer bewußter zulassen konnte. Ich habe es aufgeschrieben, im Körper gefühlt & liebevoll ausgesprochen. Es war der Weg in meine Freiheit. Der Druck war weg & mein Lächeln zurück.

Es ist manchmal schwer alles zu sagen & alles zu zeigen aber es ist hundert mal schwerer ALLES weg zu drücken. Es kommen ein paar wundervolle Erfahrungen dabei raus, ALLES zu zeigen.

Und welche Gefühle drückst Du so weg & versteckst sie vor der Welt?

An dem Tag, an dem wir den Mut haben unsere Gefühle und Sehnsucht zu zeigen; barmherzig & nachsichtig sind um auf die Gefühle und Sehnsucht Anderer einzugehen; an dem Tag nähern wir uns dem Frieden.

In Liebe an die Welt

 

PS: Und mal richtig traurig sein & weinen will auch gelernt und erlaubt sein!

 

Gesunde kraftvolle Kinder

Was ist ein gesundes Kind?

Das Kind was eingeschüchtert das tut, was ihm gesagt wird oder wozu es gezwungen wird?

Oder das Kind was beim Papa genauso an die Türe vom Arbeitszimmer schlägt, wenn er nicht zum Abendessen kommt, wie es der Papa an der Kinderzimmertüre tut, wenn das Kind nicht zum Frühstück kommt?

Das Kind was sagt Papa: „Das ist aber dein Gefühl und nicht meins!“, nachdem der Papa sagte: „So wie du jetzt da sitzt, das fühlt sich für mich unruhig an“.

Wenn der Papa das Kind anschreit, schreit das Kind zurück und fragt ob das dem Papa gefällt…

Es gibt Menschen die bezeichnen solche Kinder als frech oder schlecht erzogen.

Und es gibt Menschen die sind froh so STARKE Wesen begleiten zu dürfen. Ohne sie zu unehrlichen, verbogenen, sich selbst verleugnenden Feiglingen zu verbiegen. Was andere Erziehung nennen, nenne ich verstümmeln!

Respekt und Achtung lernt ein Kind nicht durch Worte sondern durch ERFAHREN UND BEOBACHTEN.

Kinder imitieren und übernehmen Verhaltensmuster. Falls Du dein Kind in bestimmten Momenten nicht magst, dann schau doch mal welches Muster dich gerade dann stört. Und von wem das Muster übernommen oder anerzogen ist.

Wenn wir jetzt Kindern noch Zuneigung, Zeit und Nähe schenken anstatt Spielzeug dann heilt die Welt.

Lasst die Kinder nie alleine wenn sie traurig, wütend oder nervig sind! Gerade dann benötigen sie Zuneigung besonders. So wie Ich und Du auch…

 

In Liebe an die Welt

Schale Kern

Es gibt Früchte mit harter Schale & einem weichen Kern! Es gibt Früchte mit weicher Schale & einem harten Kern!

Ähnlich ist es bei uns Menschen!

Um so härter und stabiler ich in meinem Kern werde, um so weicher kann ich im Außen sein. Wen ich emotional aufgeräumt und geistig stabil bin, kann ich auch meine Verletzlichkeit vor mir hertragen (ertragen).

Wenn ich innen verwundet und destabilisiert bin, lege ich mir gern, eine immer festere Fassade zum Schutz zu. Hauptsache ich muss mich nicht mit meinem Kern beschäftigen. 😉

Die Schutzhülle kann ich dann noch mit Lügen, verstecken vor Mitmenschen, Scheinheiligkeit & beliebig viel anderem Schwachsinn ergänzen. Damit kann ich dann ein wunderbar trauriges Leben führen ohne das es jemand merkt. HOFFENTLICH merkt es keiner. Reden werde ich auch nie über mich, immer nur über ANDERE. Wenn ich von mir rede, dann nur um festzustellen woran andere Menschen in meinem Leben schuld sind.

 

In Liebe an die Welt