Was ist Gott?

Viele Menschen machen sich auf einen Weg, um dem Göttlichen zu begegnen. Sie spüren in sich eine Kraft, die sie fordert den mystischen Teil des Lebens zu erforschen.

Stelle die Frage einfach anders!

Was ist nicht GOTT?

Ups… Merkst Du was? Da ist etwas allmächtiges in den Religionsschriften. ALL von überall?

Der Pfarrer sagt: „Dies ist ein Haus Gottes!“

Welches Haus, ist denn kein Haus Gottes? Allmächtig?! Ja oder Nein?!

Somit ist auch der Hundehaufen, an meiner Schuhsohle, ein Werk Gottes! Ups…

Es gibt Momente da kannst Du es fühlen. Wenn deine Emotionen aufgeräumt sind, deine Gedanken rein. Du sitzt in einer Wiese, du fährst Auto, du beschreitest einen Weg. Egal was! Du findest es in jeder Faser deines Körpers, in jeder Wolke, in jedem Sandkorn. Das sind Momente in denen Du weinst, ohne das Dir etwas weh tut, ohne das Du traurig bist, ohne das Du lachst. Durch dich fließt einfach nur das Göttliche, was alles zusammenhält. Die Unendlichkeit der Liebe. Es ist ein Gefühl, was man nicht in Worte fassen kann. Denn es gibt nicht für alles Worte. Worte sin sehr mickrige Hilfsmittel.

Warum besteht zwischen allen Religionen, mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede?

Was bedeutet das Wort Religion? Kommt es von „Ligio“ (Verbindung)? Mit einem Re- vorn dran für RÜCK-VERBINDUNG?

Leck mich fett. Wahren die Propheten alle in ihrer EIGENEN Re-ligio (Rückverbindung)? Warum wollte einer der Propheten nicht verehrt und nicht angebetet werden? Warum sollte man sich kein Abbild von ihm machen? Wenn nur wir Gottes Abbild sind. Was ist dann ein Vogel? Ein Grashalm? Nicht von Gott? Ups… Ist etwa alles ein Abbild Gottes? Auch was Du & ich nicht mögen? Ups…

Ich treffe Gott überall. Hier beim Schreiben, beim Kochen, beim Faulenzen, beim Lieben, beim Streiten, er ist immer da. Ups…

Ich werde auch das Gefühl nicht los, das DU genau wie ich ein Teil vom Göttlichen bist. Und, dass durch Dich und mich das Göttliche lebt.

Mein Gott ist ohne Moral & voller Liebe. Er macht mir keine Vorschriften wie ich Ihn finden kann. Denn er ist allmächtig & überall.

Entspringt alles der selben Quelle? Ups…

In Liebe an die Welt

YON

SelbstWERTgefühl

Woher nehme ich mein Selbstwertgefühl? Was ist das Geheimnis in diesem Wort?

Nehme ich meinen Wert, seit meiner Kindheit, aus den Bewertungen meiner Mitmenschen? Wenn ich ein Kompliment oder Lob bekommen habe, fühlte ich mich wertvoll. Bei Kritik und Tadel fühlte ich mich weniger wert.

Dieses Spiel hat einen großen Teil meines Lebens bestimmt. Ich war mal Verlierer und mal Sieger. Warum? Weil Andere darüber bestimmten, wann ich verliere und wann ich siege. Somit wahr ich wie ein Drogenabhängiger. Fand eine Frau meinen Bauch zu dick, schlechte Wertung, war ich wenig wert. Fand eine Frau meinen durchtrainierten Körper schön, gute Wertung, war ich viel wert.

Als ich erkannt habe, dass meine eigenen Wertungen zugleich meine Fesseln sind, war ich auf dem Weg in die Freiheit.

Seit ich selbst nicht mehr bewerte, hängt mein Gefühl auch nicht mehr von Bewertungen ab.

Ich habe mich vom SELBST-WERT-GEFÜHL hin zum SELBST-GEFÜHL entwickelt.

Die Medaille LOB & TADEL können sich Andere gern um den Hals hängen. Denn wer von der Droge LOB abhängig ist, bekommt regelmäßig vom TADEL die Fresse voll. Denn es sind zwei Seiten einer Medaille!

Im Alltag ist es eine Herausforderung die eigenen Kinder ohne Lob und ohne Tadel zu begleiten. Mit zwei oder drei Sätzen kommt man schon weiter.

Der erste Satz: „Wie fühlt es sich für DICH an?“

Der zweite Satz: „Für mich fühlt sich das angenehm an!“

Der dritte Satz: „Für mich würde es sich (so & so) angenehmer anfühlen!“

ACHTUNG bei Veränderung begibst DU dich in Gefahr dich SELBST zu fühlen!!! 😉

Viel Spaß auf Deiner Reise zum SELBSTGEFÜHL!

Durchschaue das SPIEL & werde FREI!

In Liebe an die Welt

YON