Verehrenswerte Frau,

 

heute meine Liebeserklärung mit Anregungen.

Ich als Mann liebe Dich dafür, dass Du anders bist als ich. Deswegen finde ich es auch schön wenn Du dich als Frau anders kleidest, als ich mich als Mann kleide.

Ich als Mann finde es schön Dir die Tür aufzuhalten, ich brauch dafür nicht mal ein „Danke“. Du darfst das gern annehmen, ich möchte nicht mit Dir schlafen „nur“ weil ich Dir die Tür aufhalte.

Ich als Mann leide wenn Du schwere Dinge schleppst oder Möbel rückst. Frag mich um Hilfe! Aber bitte beweise mir nicht, dass Du so stark bist wie ich. Du bist hundert Mal stärker als ich. Du gebärst mir Kinder, Du säugst sie, Du bist immer da. Ich als Mann kann nur besser schwere Dinge tragen. Die wirklich „wertvollen“ Dinge im Leben trägst Du.

Ich beweise Dir auch nicht, dass ich so weich bin wie Du. Du weist das ich im Inneren hundert Mal weicher bin als Du. Auch wenn meine körperliche Schale härter ist als Deine und ich alles dafür tue meine Verletzlichkeit zu verstecken.

Frau Du bist wunderschön wenn Du mich mit sanften Augen um einen Gefallen bittest. Also tue es bitte so oft wie möglich.

Vergiss den Misst den Dir die Gesellschaft eingehämmert hat. Von wegen Du musst deinen „Mann“ stehen, dein eigenes Geld verdienen usw.. Das ist Unsinn, wenn Du mir Kinder schenkst versorge ich Dich gern in der Zeit in der Du unsere Kinder hütest. Ich schätze, achte, verehre Dich dafür, dass Du meine „wertvollere“ Hälfte bist, denn ich bin ein Mann.

Natürlich denke ich auch oft als Mann daran von Dir etwas zu bekommen wonach ich mich sehne. Ich wäre ein verlogener Heuchler, wenn ich nicht zugeben würde, dass ich mich gern in Deine weit geöffneten Arme fallen lasse. Denn als Mann weiß ich genau, dass „nur“ Du als Frau mich auffangen kannst, da nur Du so mächtig bist und diese Kraft dafür hast.

In deinen Händen bin ich ohne Macht und ohne Kraft, denn Du weist genau wie Du mich „sanft“ einfangen und beherrschen kannst.

Die Momente in Deinem Leben, in denen Du versucht hast körperlich stärker zu sein als ich, waren nicht die schönen Momente für mich als Mann. Die schönen Momente für mich sind immer die, in denen du ganz sanft deine große Stärke aus deinen Augen strahlen lässt.

Die Momente in denen Du mich bittest die schweren Taschen zu schleppen und mir hinterher einen sanften Kuss gibst. Sehr gern! Ohne Worte!

Die Momente in denen Du mir, wenn ich Holz hacke, einen Kaffee oder ein Getränk bringst und mich kurz beobachtest.

Die Momente in denen ich Dir nichts beweisen muss und Du mir nichts beweisen möchtest.

Ja, ich kann kochen, waschen, bügeln. Welcher Mann kann das nicht. Ja du als Frau kannst auch so ziemlich alles was ich als Mann kann.

So richtig „geil“ ist das Leben in den Momenten wo Du Frau bist und ich Mann und wir uns dafür VEREHREN und LIEBEN.

 

 

Eric

PARTNERSCHAFTLICH

Zitat:

Dir Halt zu geben, dich aber nicht zwingen.

Dir Stütze zu sein, dich aber nicht hemmen.

Dir Hilfe sein, dich aber nicht abhängig machen.

Dir nahe sein, dich aber nicht erdrücken.

Dir Raum geben, dich aber nicht alleine lassen.

Dir Geborgenheit geben, dich aber nicht festhalten.“

Miteinander liebevoll leben. Dabei dennoch frei sein & frei lassen, ohne jemals verlassen zu sein!

EINFACH LIEBE

 

 

Sünde

Meine ersten Gedanken für ein neues Kalenderjahr.

Das Wort Sünde ist in den Gesellschaften (seit langer Zeit) fest verankert.

Ich spare mir ein Aufzählen all der Dinge die man damit verbinden könnte, denn ich könnte etwas „schlimmes“ vergessen.

Wer hat eigentlich festgelegt was Sünde ist? Heilige oder Scheinheilige? Gute oder schlechte Menschen? Je nach Blickwinkel wohl mal die Einen & mal die Anderen.

Das Wort Sünde stand ursprünglich für 2 Dinge:

Sich seiner selbst nicht gewahr sein & Unachtsamkeit! Wir verbinden das Wort nicht mehr damit. Sondern nur mit den Bildern die uns dazu in den Verstand gemeiselt wurden.

Was erkenne ich daraus für mich?

Ich bin oft so schnell in meinem Handeln, dass ich mir meiner selbst nicht gewahr bin. Manchmal lasse ich mich hetzen & gehe mit mir selbst und meinen Mitmenschen demzufolge unachtsam um. Ich verliere mich und falle in Bewusstlosigkeit während ich esse, arbeite, fahre…

Ich versündige mich an meinem Körper, meiner Lebenszeit, meinen Kindern, meinen Freunden, meiner Familie jedesmal dann, wenn ich unachtsam bin. Immer dann, wenn ich mir meiner selbst nicht gewahr bin.

Ich werde mein Leben regelmäßig auf Sünden prüfen in 2016. Ich schaue, ob ich mich achtsam verhalte oder versündige. Ich schaue, ob ich mir meiner immer gewahr bin bei allem was ich tue, sage, DENKE.

Für meinen Freund, welcher letztens eine andere Frau geküsst hat. Wenn Du dir im Augenblick des Kusses Deiner gewahr warst und achtsam gegenüber dir und der Frau warst, dann bist Du kein Sünder! Küsse, bitte tue es achtsam und sei Dir deiner selbst dabei gewahr. Also kein Alkohol vorm Küssen. 😉

 

Liebe Grüße und ein gesegnetes „sündenfreies“ Jahr 2016!

Eric

Nachtrag: Jemand der sich seiner selbst gewahr ist & als Mensch bei vollem Bewusstsein und achtsam ist wird niemals rauben, morden oder lügen können.